* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Gott und die unsterbliche Seele

Wie seltsam es doch ist: in einem moment ist man glücklich und in einem anderen würde man am liebsten aus dem Fenster springen.

Irgendwann vor Jahren hab ich mich verloren. Vielleicht hab ich mich einfach nur irgendwo liegen lassen. Eigentlich müsste ich nur ins Fundbüro gehen und mich abholen. Aber dazu ist es wahrscheinlich schon zu spät. Ich weiss nicht mehr wer ich bin - vor Jahren hab ich es gewusst - doch jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. Ich hab einen Namen, dass ist alles was noch übrig ist - ich bin verloren in einer Welt der verlorenen Seelen. Jeder sucht sich - die wenigsten finden sich.

 

Sei wer du bist.

Doch wer bin ich?

Gothic - Gruftie - Pseudoweib

schwarz bei Nacht

bunt bei Tag

Was habt ihr bloss aus mir gemacht?

Ihr seid Ich

Doch irgendwann,

wenn ihr weg seid - was dann?

Ich bin Ihr

Und wenn ihr geht

hör' ich auf zu existieren?

Definiert durch jedermann

Kein eigenes Leben,

keine Meinung, keine Stimme

bin ich nur noch eine Hülle

von der nichts bleibt, wenn ich sterbe

Seele? Sowas hab ich nicht

Die Dunkelheit, die fürchte ich

Wird alles schwarz?

Wo geh ich hin,

wenn ich doch nicht existiere?

Gibt es dann jemanden der mich liebt?

Der mir hilft mich selbst zu finden?

Kinderherz - Seelenschmerz

Doch wo keine Seele ist,

wo kommt der Schmerz her?

Aus der Dunkelheit kommen wir -

In die Dunkelheit gehen wir

Kein Gehirn mehr - nichts zu denken

Was bleibt dann wohl übrig??

Seelenlos - nackt und bloß

lieg' ich im Grab

Eine Hülle - sonst nichts

Keiner gedenkt mir

Wenn mich keiner definiert - 

was bleibt dann von mir??

 

Ich habe in letzter Zeit auch viel über den Tod und Gott nachgedacht.

Ich bin kein Atheist - ich kann bloss an nichts glauben, was nicht bewiesen ist. Aber ich bin noch in der Kirche gemeldet - bin ja Zwinglianer. Was für ein Scheiss. Früher - als Kind noch - wollte ich glauben - aber das hat so nicht funktioniert. Und jetzt? Nichts gibt mir Sicherheit.

"I believe in nothing - but it`s my nothing"

Wenn es einen Gott gibt - dann ist er so mit den armen Kindern auf der ganzen Welt beschäftigt, dass er nie einen Blick auf mich geworfen hat. Selbst wie ich noch ein Kind war. Ich war ein von Ängsten geprägtes Zwerg - hatte Angst, dass mich meine eigene Mutter umbringen will. Mit Depressionen schon seit Kinderbeinen an kommt einem die Welt immer nur grau vor - man kennt nichts anderes. Mein ganzes Leben war von Schmerz geprägt - aber wo war da Gott? Wo war er, als ich oder meine Geschwister geschlagen worden sind? Wo war er, wenn ich nicht schlafen konnte aus Angst ermordert zu werden, als ich Nächte lang wach lag vor Angst - ein kleines Kind zitternd und weinend? Wo war er bei meinem ersten Selbstmordversuch? Oder bei meinem zweiten? Meinem dritten?...

Ich hab mal ein Glückskeks geöffnet, da stand drinnen "Dein Leben ist eine so schwere Aufgabe, dass es niemand zuvor zu leben gewagt hat" - was für ein Witz.

Aber es hilft nichts zu jammern. Es gibt doch keinen der einem zuhört oder es nur zu verstehen vermag. Gott ist tot - für alle die nicht glauben. Wer kümmert sich um einem, wenn man stirbt? Ist es dann zu Ende? Nichts mehr? Schwärze, die man nicht begreifen kann? Keine Erinnerungen mehr - nichts mehr. Verlassen von allen - ohne Hoffnung und ohne Zukunft. Das ganze Leben eine Farce für nichts. Nur Fortpflanzung und Arterhaltung?

Wie finde ich mich bloss wieder?? Was bin ich? Wo hör ich auf - wo fangt Ihr an?

Ich bin mir sicher, dass Tiere eine Seele haben - und ich bin mir sicher, dass sie nicht vergehen. Aber bei mir ist das was anderes. Ich besitze keine Seele - an dem Tag, als ich mich verloren hab, hab ich sie neben meinem Ich abgelegt und einfach liegen lassen. Ich hab gelsen, dass Tiere unsere Begleiter sind, die für uns da sind - speziell für uns. Doch wo kann ich ist - wo kann dann der SInn liegen? Ich liebe meine Katzen - ich kann nur hoffen, dass ihre Existenz nicht umsonst ist. Ich hätte so gern eine unsterbliche Seele - etwas auf das ich vertrauen kann.Nur der Tod - und wie ich ihn fürchte - bringt die Wahrheit ans Tageslicht. Ich wünschte es wäre schon soweit. Es soll bloß ohne Angst passieren. Das ist Alles was ich mir wünsche.

 

In Dunkelheit und Einsamkeit, Shadowmancer

12.12.09 09:02
 
Letzte Einträge: Wieder da, Vorbereitungstag, ..., Sterben um zu Leben


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung